Core-Muskulatur und Core-Training – Teil4
Jan 2014 10

Die hintere Core Muskulatur

Die hintere Core Muskulatur umhüllt das Skelett in Schichten. Durch Kräftigung dieser Muskulatur wird die Wirbelsäule stabilisiert und gestützt und die Bewegung der Hüfte gesteuert.

Rückenstrecker:

  • Diese Gruppe langer Muskeln verläuft entlang der Wirbelsäule. Stützem die Wirbelsäule beim Vorbeugen und strecken diese beim Aufrichten. Darüber hinaus haben sie noch die Aufgabe die Wirbelsäule seitlich zu stabilisieren.

Vielgefiederter Muskel(mehrere):

  • Sind mit der Wirbelsäule verbunden. Sie halten die Wirbelsäule gerade, stabil und sorgen für die Gewichtsverteilung über die gesamte Länge der Wirbelsäule. Darüber hinaus haben sie stabilisierende und schützende Funktionen gegenüber Kräften, die zu einer Krümmung der Wirbelsäule führen können.

Quadratischer Lendenmuskel:

  • Ist mit seinem inneren Anteil der Wirbelsäule benachbart und wirkt gegen seitliche Kräfte. Hierzu gehören einseitige Belastungen, wie das Tragen eines schweren Koffers, etc. .

Kleiner Gesäßmuskel:

  • Der kleinste Muskel des Po’s  liegt unter dem mittleren Gesäßmuskel. Seine Funktion besteht darin den Schenkel abzuwinkeln. Desweiteren ist er an der Drehung der Hüfte und der Stabilisierung des Beckens beteiligt.

Mittlerer Gesäßmuskel:

  • Ist an Hüftabduktion und Hüftdrehung beteiligt und hat eine stabilisierende Wirkung auf die Hüfte.

Großer Gesäßmuskel:

  • Er verleiht dem Po seine Form und sein Aussehen. Er stabilisiert den gesamten Beckenbereich und ist gleichzeitig an Hüftabduktion, Hüftdrehung und Hüftstreckung beteiligt.

 

Wenn ihr jetzt Lust auf die richtige Ansteuerung bekommen haben solltet, dann meldet euch über das Kontaktformular und nutzt die Möglichkeit eines kostenfreien Probetrainings.