Core-Muskulatur und Core-Training – Teil 3
Nov 2013 20

Die vordere Core Muskulatur

Die vordere Core Muskulatur besteht aus der vorderen und seitlichen Bauchmuskulatur. Zusammen mit der Rücken- und Gesäßmuskulatur stabilisiert und stütz sie die Wirbelsäule und ist maßgeblich an Drehungen und der Hüftbeugung beteiligt.

Gerader Bauchmuskel:

  • Der wohl bekannteste Muskel am Bauch. Er ist der „Sixpack“-Muskel. Er ist durch eine vertikale Sehne und drei horizontale Zwischensehnen gekennzeichnet. Die Aufgabe dieses Muskels ist das Beugen der Wirbelsäule.

Querer Bauchmuskel:

  • Er verläuft wie ein Gürtel um den Bauch und hält die Core- Muskeln zusammen. Die Hauptaufgabe dieses Muskels liegt in der isometrischen Rumpfstabilität und ist somit an allen Core-Bewegungen beteiligt.

Äußere schräge Bauchmuskeln:

  • Liegen rechts und links neben dem geraden Bauchmuskel. Bei Drehung und seitlicher Beugung kommt es zu einer Aktivierung dieses Muskels. Zusammen mit den inneren schrägen Bauchmuskeln, stabilisieren sie den Rumpf.

Innere schräge Bauchmuskeln:

  • Liegen unter den äußeren schrägen Bauchmuskeln und kommen bei Drehungen und seitlichen Beugen zum Einsatz. Zusammen mit den äußeren schrägen Bauchmuskeln, stabilisieren sie den Rumpf.

Beckenboden:

  • Die Muskeln des Beckenbodens verlaufen vom Schambein zum Steißbein und stützen die inneren Bauchorgane. Spielt eine wichtige Rolle bei der isometrischen Rumpfstabilität.

Hüftbeuger:

  • Liegt innerhalb des Hüftgelenks und kontrolliert die Bewegungen aus den Hüften. Durch diese Funktion hat der Muskel zusätzlich noch den Namen Hüftbeuger (und Beinheber).

 

Im nächsten und letzten Teil dieser Reihe wird es um die hintere Core Muskulatur und ihre Funktion gehen.

 

 

Bild Quelle: Core Strenght Training, Dorling Kindersley Limited, London 2013